Psychologische Praxengemeinschaft Mühltalstraße
 
Mühltalstraße 67 - 69121 Heidelberg 
Psychotherapeutische Privatpraxen nach dem Heilpraktikergesetz (HPG)

Home Nach oben Kosten So finden Sie uns ImpressumRosemarie Hoevels

 

Sara Gaviglio
Rosemarie Hoevels
Klaus Dieter Horlacher
Ralph Micka
Birgitta Schmücker

 

 

 

 


Name

Rosemarie Hoevels

Psychotherapeutische Zulassung 

Erlaubnis zur Ausübung von Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz - HPG 

in eigener Praxis seit 

1999 

 

Psychotherapeutische Ausbildungen

 

  • Personzentrierte Gesprächsführung (GWG) 

  • Personzentrierte Kunst- und Gesprächspsychotherapie (AKT) 

  • Tiefenpsychologisch fundierte Integrative Primärtherapie (GIPT) 

  • Tiefenpsychologisch fundierte Körperpsychotherapie 

  •   Autogenes Training nach Schultz
     

 

 

 

 

Fort- und Weiterbildungen  

 

  • Systemische Familientherapie 

  • zur Zeit: analytisch-tiefenpsychologisch fundierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

  • Focusing nach Gendlin 

  • Psychotraumatologie 

  • Körpertherapie nach W.Reich (SCAN) 

  • Salutogenese (z.B. n. Simonthon)    

 

 

 

 

 

 

Psychotherapeutische Arbeitsschwerpunkte

 

Integrative Gesprächs-, Kunst- und Körperpsychotherapie  

  • Psychotherapie bei chronischer Erkrankung 

  • Psychotherapie und Beratung pflegender Angehöriger 

  • Psychotherapie in Lebenskrisen: wie Trennung und Scheidung, Adoleszenz, Älterwerden, Arbeitslosigkeit Berentung 

  • Psychotherapie bei Essstörungen (Einzel- und Gruppentherapie) 

  • Psychotherapie bei sexuellem Missbrauch, körperlicher oder psychischer Gewalt 

  • Psychotherapie bei Borderlinestörungen

  

  • Berufliches Einzel-Coaching     

  • Einzel- und Gruppensupervision 

Beratungen und Psychotherapie können auch in italienischer, schwedischer und englischer Sprache erfolgen.

Gruppen 

  • Selbsterfahrungsgruppe für Frauen und Männer zum Thema  „Liebe, Freud und Leid: Beziehungsgestaltung – wie geht das? “ 

  • Gruppe für Frauen mit Essstörungen. 

  • Körperpsychotherapeutische Gruppe für Frauen und Männer.

  • "40 Plus" für Frauen und Männer über 40 Jahre mit psychosomatischen Beschwerden.

 

 

 

 

Zielgruppen

  • Körperpsychotherapeutische Gruppe für Frauen und Männer 

  • Erwachsene 

  • Paare 

  • Familien 

  • Junge Erwachsene, Jugendliche, Kinder

  • MitarbeiterInnen in sozialen und pflegerischen Institutionen

 

 

Kostenübernahme

 

  • Selbstzahler 

  • Private Krankenkassen 

  • Berufsgenossenschaften (für Opfer von Gewalttaten während ihrer Berufsausübung)

 

 

Tätigkeiten außerhalb der Praxis

 

Seit 1991 in unterschiedlichen Bereichen tätig:  

  • Konzeptions-, Aufbau- und Beratungstätigkeit (1989-1993): Beratungsstelle für kranke und ältere Menschen in Mannheim 

  • Psychosoziale Beratung zur beruflichen Wiedereingliederung, berufliches Coaching, Einzel- und Gruppenberatung (1998 – 1999): Kontaktstelle Frau und Beruf der Stadt  Mannheim 

  • Lehraufträge in der Hochschule für Sozialwesen, Mannheim (seit 1997): Altenarbeit, Demenz, Systemische Beratung 

  • Vorträge und Seminare für Berufsgruppen und Laien zu den Themen Altern, chronische Erkrankungen, Alkoholismus im Alter, Demenz     

  • Ambulante Gruppen für pflegende Angehörige    

  • Supervision von Teams im Bereich Altenarbeit    

  • Supervisionstätigkeit in der Beratungsstelle VIVA , Mannheim

 

 

 

 

 

 

Sonstige bisherige Tätigkeiten

 

  • Leitung von Sozial-, kunst- und psychotherapeutischen Gruppen sowie psychosoziale Diagnostik und Begleitung von schwer chronisch  Kranken (seit 1992) in der Abteilung Psychosomatik und Allgemeine Klinische Medizin der Universitätsklinik Heidelberg 

  • 1999 – 2001 Wissenschaftliche Mitarbeit im Projekt „KISMED“ (Interdisziplinäre Kooperation von Sozialarbeit und Familienmedizin) in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg 

  • 2003-2005 Leitung des Projekts „Demenzberatungsstelle Neckarau-Almenhof“ in Mannheim 

  • Seit 2006 Konzeption und Entwicklung des Projekts "Der Direkte Draht" zur Versorgung demenzkranker Menschen in Mannheim

 

 

 

 

 

 

Ausgewählte Publikationen

 

Hoevels R, Schlehofer B, Zipfel S et al. (1999): Psychotherapeutische und psychosoziale Betreuung von Herztransplantationspatienten. In: Ed. Johann B: Psychotherapeutische Interventionen in der Transplantationsmedizin. Pabst Lengerich 1999 

Hoevels Rosemarie, Spitzer Michaela (2000): Krank – und trotzdem „normal“ leben. Sozialarbeit, die dritte Dimension neben Medizin und Pflege. In: Klinik  intern 3/00, 8.Jg. Media Vlg. 

Hoevels Rosemarie, Lutz Maren, Topp Friedhelm, Hübner Beate, Schwab Michael, Herzog Wolfgang, Hedtke-Becker Astrid (2000): Ein interdisziplinäres Kooperationsmodell zwischen Sozialarbeit und Familienmedizin im internistischen Krankenhaus. In: Ortmann Karlheinz, Waller Heiko (Hg.): Sozialmedizin in der Sozialarbeit. Berlin: Verlag für Wissenschaft und Forschung, 75-84

Hedtke-Becker Astrid, Hoevels Rosemarie, Schwab Michael (Hg) (2003): (Familien-)Medizin und Sozialarbeit – ein Kooperationsmodell: Biopsychosoziale Behandlung chronisch kranker Menschen im internistischen Krankenhaus. Das KISMED-Projekt in der Praxis. Hockenheim: Larimar, 2003 

Hoevels Rosemarie, Hedtke-Becker Astrid, Hübner Beate (2003) Chronisch kranke und alte Menschen im Krankenhaus: Multiprofessionelle stationär-ambulante Überleitung als Kooperation zwischen Betroffenen, familiären Netzwerken und Professionellen In: Klie Thomas et al (Hg.) (ab Mai 2003): Entwicklungslinien im Gesundheits- und Pflegewesen: die Pflege älterer Menschen aus system- und sektorenübergreifender Perspektive. Frankfurt am Main: Mabuse. ISBN 3-935964-15-3 

Hedtke-Becker, A.; Hoevels, R. (2005). Netzwerkbezogene Beratung chronisch kranker Menschen: multiprofessionelle stationär -ambulante Überleitung im Akutkrankenhaus. In: Otto, Ulrich (Hrsg.) Mit Netzwerken professionell zusammenarbeiten. Soziale Unterstützung flankieren, moderieren, qualifizieren. Bd. 2: Institutionelle Netzwerke in Sozialraum- und Kooperationsperspektive ; Tübingen: dgvt-Verlag

Astrid Hedtke-Becker & Rosemarie Hoevels (2005): Instrumente, Interventionen und Strategien für die Klinische Sozialarbeit im stationären und ambulanten Bereich der Gesundheitshilfe: Ergebnisse aus dem multiprofessionellen Arbeitsmodell KISMED „Kooperationsprojekt Interdisziplinärer Sozialarbeit und Krankenhaus-Medizin “. Klinische Sozialarbeit –Zeitschrift für psychosoziale Praxis und Forschung. 1. Jg., Heft 1

 

 

Mitgliedschaften

 

  • Trauma-Netzwerk  

  • 2. Vorsitzende der Gesellschaft für integrative Primärtherapie (GIPT)  

  • Vorstandsmitglied des Vereins VIVA für kranke alte Menschen und deren Angehörige  

  • Im Vorsitz der Gesellschaft für integrative Primärtherapie

 

 

 

 

 

 

E-Mail

 

  

 

 

Home ] Nach oben ] Sara Gaviglio ] [ Rosemarie Hoevels ] Klaus Dieter Horlacher ] Ralph Micka ] Birgitta Schmücker ]

Copyright © 2005 - April 2016 Psychologische Praxengemeinschaft Mühltalstraße
Stand: 04. April 2016